Sprungziele
Seiteninhalt
21.02.2023

Schöffenwahl 2023

In diesem Jahr finden die Schöffenwahlen statt. Das Thema kann aktueller nicht sein: „Demokratie stärken – Schöffe werden!“

Aber was ist ein Schöffe / eine Schöffin?

Bis 1924 gab es in Deutschland noch echte Geschworenengerichte. Seither kommt dem Namen Schwurgericht nur noch eine historische Bedeutung zu. Sachliche Unterschiede zur zuständigen „normalen“ großen Strafkammer des Landgerichts sind damit nicht mehr verbunden. Die Besetzung des Schwurgerichts besteht aus drei Berufsrichtern und zwei Schöffen. Dabei sind Schöffen keine Geschworenen mehr.

Eigesetzt werden Schöffen bei folgenden Gerichten:

- Amtsgericht

- Landgericht

Durch Beteiligung von Schöffen in Gerichtsverfahren soll das Vertrauen der Bürger in die Justiz gestärkt und eine lebensnahe Rechtsprechung erreicht werden. Sie sind ein sichtbarer Ausdruck der Volkssouveränität und sollen zu einer Qualitätssicherung der Rechtsprechung beitragen und ein Instrument zur Rechtserziehung des Volkes darstellen. Ob diese Ziele noch erreicht werden, wird in der aktuellen Fachliteratur teilweise angezweifelt.[4] Dennoch ist die Beteiligung von Schöffen ein wichtiges Element des demokratischen Rechtsstaates, da sie ein Bindeglied zwischen Staat und Bürger schaffen können. Dementsprechend erfüllt der Schöffe eine verantwortungsvolle Aufgabe.[5] Es bestehen andererseits Auffassungen, dass eine effiziente Rechtspflege in einer modernen deutschen Gesellschaft keiner Laienbeteiligung an der Strafjustiz bedürfe. Andererseits seien Schöffen – gleich der Nationalhymne oder Bundesflagge – ein Symbol, welches eine Rechtsprechung im Namen des Volkes – durch seine Legitimation getragen – verspricht (Quelle Wikipedia)

Werden auch Sie ein Schöffe / eine Schöffin und bewerben sich:



Unter folgendem Link gibt es weitere Informationen rund um das Amt des Schöffen / der Schöffin: Schöffenwahl2023


Plakat Schöffenwahl 2023
Plakat Schöffenwahl 2023